Ferienlogistik

Ist bei uns der Normalbetrieb schon stets ein Balanceakt zwischen den Bedürfnissen der Familienmitglieder einerseits und der Berufstätigkeit der Eltern andererseits, so wird all das in den Ferien noch in den Schatten gestellt.

Da ja nun außer dem Dirk niemand am frühen Morgen das Haus verlässt, hüpfen und springen, nörgeln, streiten, spielen (lärmend), singen, tanzen, wirbeln hier stets alle Kinder durch die Räume.

Aus meiner Sehnsucht nach Ruhe heraus stehe ich schon extra früh auf, um wenigstens die morgendliche dreiviertel Stunde in Ruhe meine Gedanken zu sammeln. Meist wird auch dies torpediert. Und vor halb 6 gehe ich nicht aus dem Bett (ich komme ja auch kaum vor halb zwölf rein).

Und so gibt es auch noch jede Menge Extras wie:

Wochenendbesuch bei den Großeltern (mit 2 x 5 Stunden Autofahrt). Geburtstagsfeiern, sinnvolle Beschäftigungen für Kinder suchen, Kind zum Zeltlager bringen, Kind vom Zeltlager abholen, anderes Kind zum Zeltlager bringen und wieder abholen, Schulbücher besorgen, I-Männchen präparieren, mit Schreibtisch, Stuhl und Schultüte (mag nicht irgendjemand eine basteln?) Wochengroßeinkäufe umorganisieren, da ich dazu neige die Hälfte zu vergessen, wenn mir vier Kinder um die Füße springen und mich zutexten (ja, es gibt Einkaufszettel, aber soviel Gehirntraining muß sein)…

wie überhaupt alles etwas mehr Organisation bedarf, als sonst, wenn ich meine Zeit alleine einteilen kann.

Und schließlich sind ja Ferien, die Meute will „action“!

Und so arbeite ich derzeit nur Vormittags und Nachmittags ist für die Kinder. Gestern haben wir Bommeln gebaut – faszination Wolle!

Jedenfalls ist es deswegen auch etwas stiller hier, der Urlaub kommt erst Ende August.

Bis dahin muß meine morgendliche halbe Stunde reichen…

..zum stricken, lesen, beten, planen

Bei der Familiendecke ist nun dieses Garn in Arbeit:

Barbarahüpftdurchdieferien


 
 
 

Ein Kommentar zu “Ferienlogistik”

  1. Dagmar Gilson
    23. August 2010 um 13:20

    Neues Gesicht, super, ich war wohl länger nicht mehr eingeloggt???. Mein Kompliment gefällt mir sehr gut, schlicht, einfach und ergreifend.
    Die Zeit im Schloss geht zu Ende, zum Leidwesen meines Hundes. Was nützt der Weiher im Schlosspark, wenn er nach den diversen Sprüngen ins Wasser, nur noch muffelt und eher stinkt wie???? In youTube riecht man ihn aber nicht: http://www.youtube.com/watch?v=CkFcV4Yux4U&feature=channel oder unter black snapper.
    Gute Erholung
    Dagmar Gilson (Schlossgespenst aus Rossbach)

Kommentar abgeben:

-->