Wintereinbruch

Irgendwie passte gerade alles zusammen.

Zuerst fing das Wetter an völlig verrückt zu spielen:

Mit Hagel, Kälte, Schnee und einfach nur bäh!

Dann kam ein dickes Paket, nein, mehrere dicke Pakete, eines Wolllieferanten. Und darin fand sich, zu meiner großen Verwunderung, ein Teil der Lieferung, die ich erst für den Herbst erwartet hätte.

Dicke Winerwolle, wie z.B. „Elektra“

ok. die ist eigentlich gar nicht so verkehrt, denn die Farben sind witzig und sowas in der Art fehlte eh noch im Sortiment. (Darum hatte ich sie ja auch geordert.)

Luftig leicht ist Elektra und so gar nichts mit der Elektra der griechischen Mythologie zu tun.

Ich habe keine Ahnung, wie die Wolle zu dem Namen kam, klangvoll ist er durchaus.

Und weil es mir doch gar zu sehr in den Fingern kribbelte habe ich geschwind eine Mütze gestrickt. Von der Passform her „Slouchy“ und in Zweireihenringeln. Es fiel mir schon schwer genug, mich für nur zwei Farben zu entscheiden…

Warum Annika hier so kraus guckt, dürft ihr euch aussuchen: Entweder ist es die Frühjahrsmüdigkeit, die ihr da im Gesicht hängt, oder ich habe sie aus ihrem Winterschlaf geweckt….

Die Mütze jedenfalls wiegt lächerliche 37 Gramm.

Eine Anleitung dazu habe ich euch aufgeschrieben. zu finden ist die hier

Barbarawillnunaberdochliebersommersachenstricken


 
 
 

Kommentar abgeben:

-->