Eigentlich

Sollten aus den Trios auf den beiden Gruppenbildern des letzten Eintrages noch einmal je eine Stola „Carnevale di Venezia“ werden.

Und dann kam es ganz anders, denn mir war nach einem großen Dreieck mit langen Fransen dran.

Ja, und ein Muster sollte das Dreieck auch bekommen, irgendwas mit Löchern und Dreiecken schwebte mir da vor, flächendeckend und in einer Art, dass ein buntes Garn ihm nichts anhaben kann. Nach eifrigem Maschenproben ist so, schwuppdiwupp, mein erstes „Triomania“ entstanden.

Und weil es so viel Spaß gemacht hat, habe ich aus dem helleren Set gleich noch eines gestrickt.

Das macht Laune und dauert gar nicht mal so lange, weil die Trio-Färbungen für die nötige Kurzweil sorgen.

Und wenn jemandem von euch auch der Sinn nach etwas Dreieckigem mit Fransen ist, so habe ich meine Idee aufgeschrieben und eine Anleitung daraus gemacht. Die gibt es bei uns im Shop: hier

Während ich Dreiecke strickte, arbeitete crocodile an einer anderen schrägen Idee: einem Kurzpulli mit Kimonoärmeln. Mit lustigen kleinen Quasten dran und diagonal gestrickt.

Genannt haben wir dieses Schmuckstück „Triomono“.

Weil er in Leipzig bei der live-Premiere anlässlich des Wollefestes, doch für einiges an Aufsehen und Nachfragen nach dem wie und überhaupt, sorgte, hat Barbara Laumbacher auch kurzerhand aus ihren Aufzeichnungen eine Anleitung zum Nacharbeiten geschrieben.

Die ist nun auch hier zu haben.

Für beide Teile benötigt man drei „Trio Aquarell“ Sets, für den Pulli noch ein paar Meter einer Kontrastfarbe und schon kann es losgehen.

Aber seid gewarnt: Die Trios machen süchtig und man kann fast nicht genug bekommen, von diesen netten Farbportionen im Dreierpack.

Barbarahatschondienächstentriosimanschlag


 
 
 

Ein Kommentar zu “Eigentlich”

  1. Annette
    27. April 2016 um 16:32

    Tolle Tücher ,tolle Fotos, tolle Modelle und umwerfend tolle Färbungen

Kommentar abgeben:

-->