Fifties – Trio Aquarell

Ein Name, der Programm ist. Fifties, die Kurzform von Twisted Fifties nennen wir unsere 50g Stränge der allseits beliebten Twisted Merino. Es ist ein perlig gezwirntes Merinogarn, welches für nahezu alle Strickprojekte geeignet ist.

Darum gibt es die Fifties auch in vielen Farben und seit einiger Zeit auch als kleine Garnsets, den Fifties – Trio Aquarell. Diese bestehen aus drei einzelnen Strängen der Twisted Fifties und bringen so 150g auf die Waage.

Aquarell bezieht sich auf die Färbetechnik. Die drei Stränge haben stets eine Geschichte zu erzählen, wie jedes Gemälde. Manche sind Abstufungen einer Farbe, andere bewegen sich eher seitwärts, weil eine einzelne Farb-Komponente von Strang zu Strang intensiver, dunkler oder sichtbarer wird.

Manche der Färbungen sind eher schlicht gehalten, fast einfarbig.

Andere haben kleine Pünktchen oder Sprenkel.

Wieder andere sind scheckig. Von buntscheckig, bis Ton-in-Ton-scheckig gibt es da auch viele Spielarten. Manche kombinieren auch Scheckig mit Sprenkelig.

Weil dem so ist und es so viele verschiedene Erscheinungsformen gibt, bekommen die Trios, wie sie in Kennerkreisen liebevoll genannt werden, anstelle von malerischen Namen einfach nur Nummern. Darin liegt auch die Verheißung, dass es noch sehr lange Trios geben wird, immer wieder neu und jedes garantiert ein Unikat. Ich habe es ausprobiert, mich zu kopieren, aber es mag nicht wirklich gelingen. Zu viele Ideen habe ich da im Kopf und Abweichungen sind vorprogrammiert.

Es bereitet Freude, mir zumindest, diese Stränge immer wieder neu zu kombinieren und mir auszudenken, was ich damit stricken oder häkeln könnte. Ein erster Entwurf liegt bereits vor: „Carnevale Di Venezia“, und weitere werden bestimmt folgen.

Wer sich nun daran begibt, für ein geplantes Strickprojekt verschiedene Trios zu kombinieren, sollte ein paar kleine Regeln beachten, damit das Ergebnis dann auch aussieht wie ein stimmiges Aquarell und die Farben ihre Geschichte erzählen können.

Möchte man ein harmonisches Farbbild, sollten stets nur gleichartige Färbungen kombiniert werden. Wenn das liebste Trio sprenkelig ist, sollten es die anderen dann auch sein. Gleiches gilt für scheckige oder plan gefärbte Trios.

Oder diese drei Trios zusammen haben wieder eine eigene Geschichte…

Wer auf Kontraste setzt, oder selbige nötig sind, um ein Muster wirken zu lassen, der sollte immer auch ein plan gefärbtes Trio dabei haben. Das ist z.B. bei zweifarbigem Patent wichtig. Zwei sehr unruhig gefärbte Trios würden sich hier in ihrer Wirkung gegenseitig aufheben.

Bei farbigen Einstrickmustern sollte die Hintergrundfarbe möglichst einfarbig sein, wenn man für das Muster ein vielfarbiges Garn nehmen möchte.

Je bunter ein Trio ist, desto schöner ist der Aquarellefekt, welcher sich damit erzielen lässt. Dass man dafür öfters das Knäul wechseln muß, oder möchte, soll kein Hinderungsgrund sein. Wer vernäht schon gerne unzählige Fäden?

Da haben die Twisted Fifties auch wieder einen sehr großen Vorteil. Dadurch, dass der Faden zweifädig ist, kann man die Enden ineinander stechen.

Man fädelt das Ende des „alten“ Fadens in eine Stick- oder Stopfnadel und sticht in den „neuen“ Faden einige Zentimeter vom Ende entfernt ca. 2-3cm weit ein.

Dann zieht man den Faden zurück, bis das Ende verschwunden ist.

Nun fädelt man das andere Ende in die Nadel und sticht von der ersten Einstichstelle an zurück in den ersten Faden.

Eine Zugprobe zeigt, dass da nichts mehr passieren kann und ein Vernähen unnötig ist.

Die Stelle, an der die Fäden dann doppelt sind sieht man zwar bei genauem Hinsehen im Strickstück, aber wirklich auffallen tut es nicht.

Barbaraintriomania


 
 
 

Kommentar abgeben:

-->