Quetzalcoátl

nahezu unaussprechbar ist dieser Name des Atzteken-Gottes. Das soll aber nicht zu Rückschlüssen auf das Design von Barbara Laumbacher führen.

Die Formensprache des Atztekenvolkes, die Ihren Gott als gefiederte Schlange darstellten und immer wieder diese Dreiecke mit Punkt für das Auge und die kleinen Zacken als stilisierte Federn zeigten, hat „crocodile“ für ihr jüngstes Design verwendet.

Und wenn man genau hinschaut, so begegnet einem derzeit in der Mode überall diese Symbolik.

Es ist ein langer Schal, den man nach der Anleitung strickt – hier eine Art Baumschlange:

Vorgesehen sind in der Anleitung 8 Farben, 4 als Hauptfarbe, bei mir nur eine, nämlich grün. Und als Kontrastfarbe ebenfalls 4 Farben.

Ich habe mir hier aus vielen Resten einen langen Regenbogen gebastelt. Für jeden Mustersatz ist die unterste Farbe in der Raute rausgegangen und oben eine neue hinzugekommen. So sieht jede Raute anders aus.

Kontrastfarbe 2 ist bei mir eine helle „Schleiereule“. Alles wird aus Twisted Fifties gestrickt, sodaß man schon mit 8 Strängen diesen Schal hinbekommt.

Die Anleitung gibt es bei uns als PDF Dokument, oder im Strickheft „crocodiles Reisen durch die Zeit“.

Auch hier ist wie überall aller Anfang schwer. Man muß sich schon etwas hineindenken in die umfangreiche Strickschrift. Hat man aber erst mal einen Mustersatz geschafft, findet man schnell den Rhythmus. Und als ich dann fertig war, fehlte mir regelrecht etwas…

Barbaraaufdersuchenachneuenherausforderungen


 
 
 

2 Kommentare zu “Quetzalcoátl”

  1. Annette
    4. Juni 2015 um 08:20

    so ein toller Schal und die Farben klasse ……

  2. knitgudi
    6. Juni 2015 um 15:57

    Wow – der Unaussprechliche sieht sensationell aus – großes Kino!

    Liebe Grüße von
    Knitgudi

Kommentar abgeben:

-->