Wieder da!

…ist unsere Sonja.

Schon etwas länger, doch die Zeit rast.

Am 1. Advent hatten wir sie bereits in Frankfurt wieder abgeholt und empfingen ein zwar übernächtigtes, doch ausgelassen fröhliches Mädchen in der Ankunftshalle. Sie hüpflihüpfte jubilierend und abwechselnd Eltern und Schwester umarmend, durch den ganzen Flughafen – was wohl all die anderen Menschen gedacht haben? Egal!

Und dann kam die Vorweihnachtszeit und für Sonja erst mal eine dicke Erkältung in Kombination mit der totalen Umstellung sämtlicher Biorhythmen – gar nicht gut.

Die Landung in der Schule, mitten in der Klausurenzeit glich dann eher einer Bruchlandung.

Die Weihnachtsferien halfen ein wenig, sich wieder zu sortieren und vollends wieder zu Hause zu sein.

Und nun  hat uns dann schon fast die Normalität wieder – in zwei Wochen ist das Schulhalbjahr um und damit wird es dann auch in der Schule wieder etwas einfacher, weil eben Themen dann komplett erlebt und durchlebt werden.

Es ist also noch etwas Ausharren angesagt für unser lernstarkes und dadurch erfolggewohntes Kind.

Sie ist glücklich ihre Geschwister und alten Kameraden wieder zu haben, wenngleich sie auch eine gute Freundin zurücklassen musste.

Mit „Schwestie“ durch den Schnee toben ist gut. Wenn Mama das mit der Serienaufnahme nicht hinbekommt, nicht so gut. Denn der Schnee ist hier genauso kalt, wei in Kanada. Nur die Außentemperaturen sind hier fast bikinitauglich im Vergleich zu den dort üblichen -30°C im Winter.

So tat es hier für die Außenaufnahmen auch meine neue Vitamin D – Jacke.

„Mama, brauchst du die noch länger? Die ist soooooo cool…“

Barbaradiesichdasmitderjackenocheinwenigdurchdenkopfgehenlassenmuß


 
 
 

Kommentar abgeben:

-->