Archiv der Kategorie ‘Wolle‘

 
 

Art Yarns

Nein, dieses Mal geht is nicht um Garnabenteuer mit meinem Spinnrad, heute geht es um die amerikainsche Firma dieses Namens.

Ein paar dieser wirklich außergewöhnlichen Garne haben wir schon seit Jahren im Sortiment.

Und ab und zu kommt auch mal etwas Neues dazu. So letzte Woche:

Merino Cloud

Kennen tue ich das Garn schon, seit es Iris Schreier vorgestellt hatte. Aber bisher dachte ich, es tut nicht Not es mit ins Sortiment zu nehmen. Aber einige Erlebnisse mit diesem nun wirklich außergewöhnlichen Garn haben bei mir einen Sinneswandel bewirkt.

Ich habe eine Strickjacke gesehen, die noch viel schöner war, als man es vom bloßen Ansehen des Garnes erwarten würde.

Ein Kuscheliges Teil mit zartem Flaum über der Oberfläche.

Das Kaschmir in dieser Mischung ist einfach von hervorragender Qualität.

Und dann noch die neueste Tuch-Idee von Iris:

 

Ist das nicht hübsch?

Es wird aus je einem Gradient Kit und einem einzelnen Strang Merino Cloud gestrickt.

Iris „veranstaltet“ in Ihrer ravelry Gruppe einen KAL dazu. Am 7. September soll es los gehen, darum auch der Name „September 2017 KAL“

Wenn man auf ravelry ein Projekt zu der Anleitung anlegt und ein Foto seiner origianl Art Yarns Stränge zeigt, dann bekommt man den ersten Teil Anleitung automatisch und umsonst von Iris.

Den zweiten Teil bekommt man etwas später und nachdem man den fertigen Teil 1 (natürlich aus Merino Cloud gestrickt) im Projekt per Bild gepostet hat.

ich werde es mir auf jeden Fall stricken, wenn ich mich denn dann mal für eine Farbkombi entschieden habe….

…im Shop wäre noch etwas mehr Auswahl….

 

Ich freue mich schon auf den KAL und natürlich auch auf dieses wirklich außergewöhnliche Tuch

Barbaraganzvorfeudig

 

 

 

 

Suchtpotenzial

Bisher dachte ich immer, dass ich nur bei Spinnfasern schwach werde und fast nicht genug bekommen kann.

Bei Garnen war ich eigentlich immer eher bescheiden und konnte mich auf das Material für das nächste Projekt beschränken.

Anders nun bei den Trio Aquarell Strängen.

 

Die haben durchaus einen hohen Aufforderungscharakter, sie immer wieder neu zu kombinieren, Farbreihen oder Farbkontraste zusammenzustellen.

Und aus dieser Spiellust ist mal wieder ein Triomania entstanden.

In Blau, dieses Mal , passend für eine liebe Freundin.

Wir haben nämlich getauscht: Sie strickte mir ein Trioculi und ich ihr ein Triomania, einfach, weil jeder das jeweils andere zwar gut gefällt, aber sich keine von uns beiden aufraffen konnte es zu stricken.

Triomania in Blau also:

 

Und Trioculi in pinkigen Sorbetfarben für mich

Beide Anleitungen gibt es auch zusammen in diesem Heft. Die dritte Anleitung im Bunde, ein Triomono werde ich auch noch stricken – irgendwann…

Barbaraaustriobergen

Merken

Merken

Wintereinbruch

Irgendwie passte gerade alles zusammen.

Zuerst fing das Wetter an völlig verrückt zu spielen:

Mit Hagel, Kälte, Schnee und einfach nur bäh!

Dann kam ein dickes Paket, nein, mehrere dicke Pakete, eines Wolllieferanten. Und darin fand sich, zu meiner großen Verwunderung, ein Teil der Lieferung, die ich erst für den Herbst erwartet hätte.

Dicke Winerwolle, wie z.B. „Elektra“

ok. die ist eigentlich gar nicht so verkehrt, denn die Farben sind witzig und sowas in der Art fehlte eh noch im Sortiment. (Darum hatte ich sie ja auch geordert.)

Luftig leicht ist Elektra und so gar nichts mit der Elektra der griechischen Mythologie zu tun.

Ich habe keine Ahnung, wie die Wolle zu dem Namen kam, klangvoll ist er durchaus.

Und weil es mir doch gar zu sehr in den Fingern kribbelte habe ich geschwind eine Mütze gestrickt. Von der Passform her „Slouchy“ und in Zweireihenringeln. Es fiel mir schon schwer genug, mich für nur zwei Farben zu entscheiden…

Warum Annika hier so kraus guckt, dürft ihr euch aussuchen: Entweder ist es die Frühjahrsmüdigkeit, die ihr da im Gesicht hängt, oder ich habe sie aus ihrem Winterschlaf geweckt….

Die Mütze jedenfalls wiegt lächerliche 37 Gramm.

Eine Anleitung dazu habe ich euch aufgeschrieben. zu finden ist die hier

Barbarawillnunaberdochliebersommersachenstricken

Eigentlich

Sollten aus den Trios auf den beiden Gruppenbildern des letzten Eintrages noch einmal je eine Stola „Carnevale di Venezia“ werden.

Und dann kam es ganz anders, denn mir war nach einem großen Dreieck mit langen Fransen dran.

Ja, und ein Muster sollte das Dreieck auch bekommen, irgendwas mit Löchern und Dreiecken schwebte mir da vor, flächendeckend und in einer Art, dass ein buntes Garn ihm nichts anhaben kann. Nach eifrigem Maschenproben ist so, schwuppdiwupp, mein erstes „Triomania“ entstanden.

Und weil es so viel Spaß gemacht hat, habe ich aus dem helleren Set gleich noch eines gestrickt.

Das macht Laune und dauert gar nicht mal so lange, weil die Trio-Färbungen für die nötige Kurzweil sorgen.

Und wenn jemandem von euch auch der Sinn nach etwas Dreieckigem mit Fransen ist, so habe ich meine Idee aufgeschrieben und eine Anleitung daraus gemacht. Die gibt es bei uns im Shop: hier

Während ich Dreiecke strickte, arbeitete crocodile an einer anderen schrägen Idee: einem Kurzpulli mit Kimonoärmeln. Mit lustigen kleinen Quasten dran und diagonal gestrickt.

Genannt haben wir dieses Schmuckstück „Triomono“.

Weil er in Leipzig bei der live-Premiere anlässlich des Wollefestes, doch für einiges an Aufsehen und Nachfragen nach dem wie und überhaupt, sorgte, hat Barbara Laumbacher auch kurzerhand aus ihren Aufzeichnungen eine Anleitung zum Nacharbeiten geschrieben.

Die ist nun auch hier zu haben.

Für beide Teile benötigt man drei „Trio Aquarell“ Sets, für den Pulli noch ein paar Meter einer Kontrastfarbe und schon kann es losgehen.

Aber seid gewarnt: Die Trios machen süchtig und man kann fast nicht genug bekommen, von diesen netten Farbportionen im Dreierpack.

Barbarahatschondienächstentriosimanschlag

Zig-Zag

Auch wenn das Jahr nun schon ganze 16 Tage alt ist, so möchte ich es nicht versäumen euch noch viele gute Wünsche mitzgeben.

Möge dieses Jahr für euch ein gutes werden, mit Gesundheit und Erfolg. Aber vor allem die richtige Mischung, damit ihr glücklich sein könnt.

Der Weg in so einem Jahr kann ja auch schon mal recht Zick-Zack mäßig aussehen. Das Ende des letzten Jahres hielt für uns noch einen rechten Schreck bereit. Aber nun ist alles wieder gut, bzw. auf dem Weg dahin…

…und hier kehrt wieder Alltag und Routine ein.

Heute möchte ich euch etwas vorstellen, das schon weit im vergangenen Jahr seinen Anfang nahm:

Zig-Zag Throw

Eine Idee für eine Decke, welche die wunderbaren Garne von Knit Collage aufs Feinste zur Schau stellt.

Ich brauchte etwas kuscheliges, damit auch die Füße warm bleiben, wenn ich schon mal auf dem Sofa sitze und friedlich stricke, oder lese, oder fernsehe…

Und dann war da die Idee, das ganz etwas schmaler, dafür aber länger zu machen, damit es auch als Schal funktioniert.

Also bittesehr: Das war dann Annikas Weihnachtsgeschenk

und nun trifft man sie selten ohne ihren neuen „Monsterschal“ an. Fragt sich nur, was tut sie, wenn es richtig kalt wird?

Ich habe für euch die Anleitung aufgeschrieben und ihr könnt Sie hier erwerben. Wer das Original-Material für die Decke kauft, bekommt die Anleitung gratis dazu.

Barbaraglücklichaufzickzackkurs

Gewinner

Ich bin ganz geplättet von euren Komentaren zum letzten Eintrag. Habt herzlichen Dank für so viel freundlichen Zuspruch! Ich werde weiter experimentieren und solche wilden Sockenmalereien gerne des öfteren veranstalten.

Soeben habe ich die Gewinner der Sockenwollstränge vom Donnerstag ermittelt.

28 Lose (29 Komentare, aber ein Komentar war ja von mir selber) wanderten in den Topf.

Die Glücksfee, in diesem Falle männlich, zog drei Nummern und somit stehen die Namen fest:

5 – Susanne (Millefila)

7 – Sabine

15 – Kati

Herzliche Glückwünsche den Gewinnerinnen.

Da ihr zufällig alle drei eure Mail Adresse hinterlegt hattet, kann ich euch anmailen und um die Adresse bitten.

Und dann dürft ihr euch auch auf euer Paket freuen.

Barbarainsockenmalerlaune

Neue Sockenmaler

in den letzten Wochen habe ich beim Färben ein wenig experimentiert.

Herausgekommen sind dabei Sockenmaler, die irgendwo zwischen den bisherigen und den Wilden Willis von einst liegen.

Hier die dicken Sockenmaler auf 6-fach Sockenwolle

Die einzelnen Farbabschnitte sind teilweise kleiner, aber es kann dennoch eine Art zufälliger Pooling-Effekt entstehen. Verstrickt man diese Färbungen nicht zu Socken, dann ergibt sich eine grobe Melierung.

Ja und von diesen habe ich mir einen geschnappt und in Windeseile einen Socken gestrickt. Schließlich wollte ich ja auch wissen, ob meine Planungen aufgehen….

Und wenn ich mir den Socken so betrachte, dann würde ich sagen: Experiment geglückt?

Was meint ihr dazu?

Die übrigen drei aus dieser Serie verschenke ich – die werden am Sonntag Abend unter allen Kommentatoren an dieser Stelle verlost.

Sockenmaler, Sockpainters, Verlosung, Giveaway

For all who might step in and could not understand german: I have been somewhat experimenting with my Sockpainters Colourways and this is what came out:

Those 3 skeins from above are for giveaway to three random persons who left back a comment to this entry until Sunday evening (18:00 MEZ)

Barbarabrauchtauchmalabwechslung

Herbstzeit

Strickzeit, Cowlzeit, Merinozeit…

Für alle diese Zeiten habe ich etwas parat:

Crazy Merino – ab heute im Shop und das in einer wunderbaren Herbstfarbpalette

Das Garn verstrickt sich aufs Vortrefflichste und ist kuschelig und warm – Merino eben.

Der besondere Dreh des Garnes macht es herrlich elastisch und zu einem echten Schnellstrickgarn – zum verrücktwerden schön, daher auch der Name.

Ja und zur Premiere habe ich einen Cowl gestrickt:

Mysteriosa Cowl von Asa Tricosa.

In der Runde macht dieses Muster richtig Spaß, denn man muß nicht, wie beim Tuch, so viele Maschen linksverschränkt zusammenstricken.

Und: aus zwei Strängen kann es durchaus glücken zwei solcher Halswärmer zu stricken – einmal die eine, einmal die andere Farbe als Hauptfarbe.

Und weil es so viel Freude bereitet hat, habe ich gleich noch einen weiteren Cowl aus der ebenfalls neuen Alpaka Walk gestrickt.

Hier dann mit 4,5er Nadeln und einem Mustersatz in der Runde weniger, als in der Anleitung vorgesehen.

Ja, und eigentlich trägt man einen Cowl so:

Gibt es dafür ein deutsches Wort? Vielleicht Kragenschal?

Jedenfalls hatten die Damen wohl einen Clown gefrühstückt…

Die Cowls sind bereits heißgeliebt und ich habe sie nach dem Fototermin nicht mehr wieder gesehen – auch gut!

Barbarawillauchnocheinen

Lieblingsnachspeise

Man nehme eine Schüssel. Am hübschesten sieht es in einer Glasschüssel aus…

…unten hinein kommen Himbeeren…

Ich liiiiiieebe Himbeeren – in jeder Form

Darüber eine Creme aus gleichen Teilen Schlagsahne, Mascarpone und Quark (mit etwas Zucker)

Und zum Schluß verteilt man darüber zerkrümelte Schoko-Cookies

Das funktioniert auch im Herbst mit Weintrauben oder anderen süß-saftigen Früchten.

Dann ist nur die Farbe eine andere…

Ich wollte aber Pink – und ich habe es mir so quasi zum um den Hals wickeln gemacht. Naja, aus Wolle, damit das Geschmiere nicht so groß ist.

Es war obendrein der Versuch, ob ein Strang Curly Irisé bei der angegebenen Maschenprobe auch für einen Ianus reicht.

Und das tut es!

So wird ein Ianus noch ein wenig glamouröser (wenn das überhaupt noch geht) – jednfalls glitzeriger

Barbarawünschtgutenapetittbeimnachkochen

Kuscheligkeiten

Für Arme, Beine und überhaupt!

Was gibt es schöneres als sich im Winter einzukuscheln in hübsche und wärmende Dinge.

Allen voran ein wunderbarer Pulli nach der Anleitung „Simple Ziggurat“ von Asa Tricosa – seit Neuestem auch in deutsch.

Eine geniale Konstruktion, bei der der Pulli in einem Stück von oben nach unten gestrickt wird. Mit allem, was das Herz begehrt , wie Kugelärmel, Abnäher für Brust und Taillie, sowie einem Ausgleich der unterschiedlichen Länge vorne und hinten….

Und obergenial dabei – das Originalmaterial entspricht meiner Curly Silk.

Ich habe für den Pulli etwas mehr als 200g von dem Roten gebraucht und nicht ganz 100g von dem Orangenen. Allerdings habe ich ihn auch etwas länger gestrickt, als es in der Schemazeichnung zunächst angegeben war, denn zum einen habe ich wohl extrem lange Arme und zum anderen mag ich es nicht, wenn ein Pulli genau auf dem Hosenbund aufhört.

Also in Größe 40 könnte man gerade so mit 3 Strängen Curly Silk hinkommen.

Als Add on und Highlight gönnte ich mir einen Kontraststreifen aus Artyarns „Beaded Silk & Sequins Light“ in dunklem Lila…

So schon mit einer guten Portion Grundwärme versorgt, sind die Handstulpen vor allem Zierde. Aber ich mag es einfach, rundum warm verpackt zu sein und gerade an den Handgelenken kann ich es gar nicht leiden, wenn es „hineinzieht“

Die Stulpen sind aus einem Knäul „Kid Silk Amore“ und einem eigenen handgesponnenen Garn gestrickt. (auch perfekt: die hübschen Garne von Knit Collage)

Das Muster gebe ich euch so mit:

V V A V

A V V V

A steht für Abheben, V für eine rechte Masche. Diese beiden Runden immer abwechslend gestrickt, bis die Hälfte vom Amore aufgebraucht ist.

Angeschlagen habe ich 24 Maschen mit einem 8er Nadelspiel. Es geht auch mit 10er Nadeln und 16 oder 20 Maschen und auch mit der Kid Setair von Schulana.

Das Mohair wird durch das Tragen der Stulpen immer flaumiger und ist einfach nur knuddelig und weich.

So und weil uns unsere Mütter schon immer gepredigt hatten, dass wir ja auf warme Füße zu achten hätten, dachte ich, dass ein paar Beinstulpen sicherlich nicht verkehrt wären.

Ein Paar „Chelsea Morning Legwarmers“ aus „Daisy Chain“ von Knit Collage sind schnell genadelt und halten Beine warm und die Laune oben.

Barbarabestensgerüstetfürdenwinter

-->