Archiv der Kategorie ‘Seide‘

 
 

Hippokampos

der eine oder andere mag ihn schon gesehen haben, den neuesten Entwurf von crocodile, alias Barbara Laumbacher: Hippokampos

Wir haben ihn bereits auf zwei Wollefesten präsentiert. Und ab heute gibt es dann die Anleitung auch als PDF bei uns im Shop.

Der Hippo ist eine wirklich edle Stola aus unserer Seda Corriente, einem wunderbaren Seidenbändchen und den herrlich glitzrigen Art Yarns mit Perlen und Pailletten.

Der Anfang erinnert ein wenig an den Pythagoras, aber dann geht es eben doch ganz anders weiter.

Gestrickt ist er eigentlich recht fix, wenn man drüberbleiben kann. Und man muß sich echt konzentrieren, damit einem beim Crazy Lace nicht etwas schief geht. Aber schwer ist es nicht wirklich und am Ende hat man eine absolut einmalige und ungewöhnliche Stola.

Am kommenden Wochenende werden wir in Osnabrück bei der „Nadel und Faden“ ausstellen. Unseren Hippo haben wir dann natürlich auch im Gepäck, samt Material für alle, die auch so ein Seepferdchen nacharbeiten mögen…

Barbarainmittendervorbereitungen

Reisefieber

So, die Koffer sind fast gepackt und wir rüsten für unseren Urlaub, der morgen beginnt.

Dieses Mal fliegen wir dorthin, wo wir bestimmt Sonne haben werden…

…und freuen uns schon sehr drauf.

Zu guter Letzt habe ich dann mein Mobula auch noch ganz fertig bekommen.

Es ist das neueste Design von crocodile und wie immer: außergewöhnlich, kurzweilig zu stricken und wunderschön.

Darf ich vorstellen?

Mobula!

Ich hatte mich für eine dreifarbige Variante entschieden….

Und ich bin aufs neue begeistert von Crujido de Seda. Sowohl sie zu verstricken, als auch die Textur des fertigen Teils sind immer wieder eine wunderbare Erfahrung…

Aber nun die letzten Dinge zusammen gesucht und ab ….

Barbarahatnochkeinenplanwasimurlaubzustrickenwäre

Tussah Charms

Ein reines Seidengarn mit rustikalem Charme, das ist Tussah Charms. Aus Tussah Seide mit kleinen unregelmäßigen Noppen aus Maulbeerseide.

Tussah Charms

Und weil ich schon seit langem von einer Strickjacke aus reiner Seide träume, obendrein mein geliebter „Alltagsbegleiter“ bestimmt bald den Geist aufgibt, dachte ich mir, es wäre doch eine gute Gelegenheit dieses Garn selbst zu testen.

Auf der Suche nach dem idealen Muster für Garn und Jacke bin ich wieder einmal bei åsa tricosa gelandet. Schließlich wollte ich am liebsten noch ein Strickstück von oben nach unten stricken und ihre Anleitungen begesitern mich.

Tric heißt die Jacke und die Anleitung ließ sich erwartungsgemäß gut nacharbeiten.

Strickjacke aus reiner Seide

Einmal begonnen mochte ich das Strickzeug gar nicht mehr aus der hand legen. fasziniert vom Griff der Seide und dem schnellen Wachstum der Jacke habe ich fast jede freie Minute genutzt.

Seidenjacke mit A-Linie

…und schon war sie fertig.

Das Tragegefühl ist fantastisch, wärmend und kuschelig, dabei angenehm schmeichelnd. Es hat schon was einhüllendes, so eine Strickjacke aus Seide.

Im Shop gab es die Seide auch schon und sie wird auch ganz bald wieder kommen. Zunächst dürfen sich die Besucher des Marktes „Bad Meinberg spinnt“ auf eine große Farbauswahl auf Tussah Charms freuen. Alle anderen dann auch bald wieder.

Barbarahatsicheinentraumerfüllt

Erinnerungen an den Sommer…

Wie gesagt, ich habe im Urlaub dieses Jahr viel gestrickt. Und bevor hier die Dinge anfangen Schlange zu stehen, will ich euch doch noch das nächste Projekt zeigen.

Es war einmal ein neues Garn, bei dem ich längere Zeit überlegte, ob ich es als Sortimentserweiterung brauche oder nicht. Am Ende hatte mich der eine Teststrang, den ich hatte soooo schön angeglänzt und das Material schmeichelte und trotz allen Herumliegens büßte es nicht einen Hauch seiner Großartigkeit ein.

„Also gut,“ dachte ich mir, „wenn du so schön bitte, bitte sagst, dann will ich dir eine Chance geben“

Und so bestellte ich einige Kilos davon und färbte eine Kollektion.

Und als dann die fertigen Farben so vor mir lagen, dann war auch das letzte Eis gebrochen. Es wird also fest im Bestand bleiben. Sein Name?

Inca Lace aus 70% Maulbeerseide und 30% Royal Alpaka mit 750m/100g

Weil es mich so sehr an die Würde dieser alten Hochkultur erinnerte, weil es sich so königlich doch auch bescheiden gibt und weil es aus Alpaca und Seide besteht, darum kam es zu diesem Namen.

Ja und dass mein erstes Projekt aus mehr als einer Farbe davon bestehen sollte, das war auch klar. Ich konnte mich doch unmöglich auf nur eine davon beschneiden!

Es wurden dann „Salzsee“, „Oliven in Limettensoße“ und „Gebrannte Erde“, die sich im Entwurf Germinate von Kirsten Kapur einten.

Ja und weil ich ja selten einer Herausforderung aus dem Wege gehe, habe ich in die Abkettkante, die ohnehin aus aufwändigen, gestrickten Mauszähnchen besteht noch ein paar hundert Perlen eingebaut.

So ist es nun ein tolles Tuch und es wärmt mich wunderbar und ich liebe dieses Garn zurück…

Danke, Sonja fürs modeln.

Und weil mir das Stricken so viel Spaß gemacht hat und vom Garn noch genug für ein weiteres solches Tuch übrig ist, dachte ich mir, ich verschenke den Rest.

Es sind von jedem Strang noch mindestens 70g da. Also wer mag , hinterlässt hier einen Komentar. Ich verlose dann die drei Knäule unter allen, die sich bis einschließlich Samstag (5.10.2013) mit einem Komentar hier gemeldet haben.

Barbaragehtseidekuscheln

Für Immer

so heißt die Frabe des Garnes für ein Tuch dessen Lacemuster doch stark an Herzen erinnert.

Mehr mag ich gar nicht erzählen über den Namen, als daß die Geschichte dieser Farbe von wahrer Liebe erzählt, und darüber was „…in guten wie in schlechten Tagen“ bedeuten kann.

Gestrickt ist dieses Tuch nach dem Entwurf „Teardrop“ von Kieran Foley

Mit Seda fina in erwähnter Farbe und mit lilanen Perlen bestückt.

Verstrickt habe ich ca. 50g des Stranges. Die Anleitung sah 10 Musterwiederholungen vor, ich habe 12 gemacht.

Und als nächstes kommt nun Sierpinski auf die Nadeln. Unser aktuelles Monatsdesign. Wieder einmal von Barbara Laumbacher. Dieses Mal dem Dreieck gewidmet, nimmt es die Idee des Sierpinski Dreieckes auf.

Meine Garnwahl:

oben: Cool Merino – Feuertaufe

unten: Kunst Trifft Handwerk – Ägyptischer Traum

Ich habe bereits begonnen und es fällt mir schwer es aus der Hand zu legen…

und wer mag, kann sich gerne auf ravelry zum heute begonnen KAL anschließen.

Barbaramachtnocheinpaarmathehausaufgaben

Vorschau

Weil ich selbst so begeistert bin und doch sooo gespannt darauf, was ihr alle von den beiden neuen Seidengarnen haltet, zeige ich sie Euch schon mal vor dem Upadte am Freitag.

Darf ich vorstellen: Seda Grande mit 420m Lauflänge

und Seda Fina mit 750m jeweils auf 100g

Beide einfach nur edel, weich fließend und doch mit etwas „Griff“ aus reiner Seide.

Aber seht selbst….

Barbaraimseidensee

Ein kleiner Faden

war es, was mich nach der Handarbeitsmesse 2010! noch ganz lange beschäftigt hat.

es war eine Art Seidenbändchen und doch kein Bändchen. Es war ein Garn, das sich anfühlte wie Stroh oder Bast. Dazu gab es einen faszinierenden Schal, nichts mehr war zu spüren von Stroh oder Bast. Nur fließende Seide mit märchenhaftem Glanz…

Der Faden war eine Kostprobe von „Silken Straw“ von „Alchemy Yarns of Transformations“

Ich war wie elektrisiert – das musste ich haben. Für mich und für alle, die auch das Besondere, Extravagante und Edle suchen…

Und lange habe ich gesucht, mir die NAse im Internet an meinem Bildschirm platt gedrückt und am Ende wurde ich fündig.

Ob es nun die gleiche Herkunft hat, wie jener Faden bleibt auch für mich Spekulation.

Ungefärbt benimmt es sich wie Gartenbast: strohig, raschelig, kaum zu bändigen:

Von daher kommt auch der Name, den ich meinem Garn gab: „Crujido de Seda“, was soviel wie ein Rascheln aus Seide bedeutet.

Eine der ersten Chargen, die ich darauf färbte war für mich. Ein Grau sollte es sein, irgendwo zwischen Grau und Lila mit Roten Sprenkeln. Die Farbe nannte ich „Moonmilkshake“

Im Urlaub strickte ich mir mein neuestes Lieblingsshirt daraus.

Nach dieser Anleitung

Und es ist genauso, wie es werden sollte. weich und fließend, kühlend, bzw. wärmend – so einzigartig, wie es nur Kleidung aus Seide kann.

Für mein Projekt habe ich 4 Stränge gewickelt  – ein Knäuelwickler ist bei diesem Garn leider nur die zweite Wahl, von Hand wäre besser –

Das Shirt wiegt 123g Der Rest meines Garnes 40g

Das bedeutet, daß man mit 3 Strängen auch ein Solches Teil stricken könnte, denn es wird nach dem Anfeuchten und Trocknen eine Spur länger; und die Stranggewichte sind endlich einmal mehr als befriedigend.

Gestrickt habe ich recht stur nach Anleitung, nachdem ich mir eine Art Mittelgröße zwischen den beiden angegebenen errechnet hatte, mit 3,5er Nadeln und stets mit zwei Knäuelen abwechselnd.

Ja und es stimmt, es wird immer weicher, oder besser: fleißender.

Verarbeiten lässt sich dieses neue Lieblingsgarn aufs angenehmste

Barbaraamendeeinerlangensuche

-->