Archiv der Kategorie ‘Lace‘

 
 

Brioche along

es ist schon eine Weile her, als ich mich mit 2 Freundinnen traf um ein Wochenende einfach nur zu stricken.

Wir hatten uns vorgenommen uns in die Kunst des Patentstrickens mit zwei Farben einzuarbeiten. Brioche ist das englische Wort für Patent. Kurz zuvor war gerade das von mir lang ersehnte Buch „Knitting Fresh Brioche“ von Nancy Marchant erschienen.

Dieses Buch ist ein absolutes „must have“ für alle Patent Fans. Von Seite zu Seite blätternd verfiel ich von „Ahhs“ zu „Ohhhs“, so faszinierend sind diese Muster. Das große Verdienst von Frau Marchant liegt darin, dass sie dem komplexen Muster eine Sprache gegeben hat, mit der es möglich ist solche Muster überhaupt erst an andere zu vermitteln.

Hat man die Grundprinzipien erst einmal verinnerlicht, so ist es möglich alle Wendungen und Aktionen nachzuarbeiten und erhält tatsächlich das beschriebene Muster.

Für mich sollte es ein Blättermuster sein, eine Anleitung, welche nicht in dem Buch ist, sondern einzeln bei der Designerin zu erwerben: „Under Dutch Skies“

Bei einem Markt traf ich Nancy Marchant höchstpersönlich. Nicht wissend, wer die Dame mit dem umwerfend schönen Tuch ist, sprach ich sie an und konnte mein Glück kaum fassen ihr persönlich gegenüber zu stehen. Ihr Name war mir von ihrem ersten Buch her durchaus geläufig. Völlig fasziniert vom zweifarbigen Patent ihres Schultertuches (eben genau dieser entwurf) konnte ich den Blick nicht von ihr lassen.

Mein Tuch sollte grün werden und so wählte ich zwei Töne aus der neuen „Merino Tussah Lace“

Der Anfang ging im Freundinnenkreis gut von der Hand. Nur muß man sich schon konzentrieren, denn Fehler oder gar fallen gelassene Maschen sind bei dieser Stricktechnik echte Desaster. Das zurückstricken von 6-8 Reihen ist da dann schnell vonnöten…

Aber was lange währt wird endlich gut und so wurde mein Tuch auch irgendwann fertig.

Und es fügte sich ganz wunderbar, dass das Garn wie gemacht ist für derlei Strickerei. Mit seidigem Glanz, körnigem Griff und doch etwas bauschigem Faden gibt es dem Tuch eine ganz hervorragende Textur. Das Blocken ging fantastisch und die Form springt nicht wieder zurück, die herausgezogenen Spitzen sind nun schon seit über zwei Wochen so schön…

Alles in allem war es ein wunderbares Strickerlebnis und für mich bestimmt nicht der letzte Entwurf von Nancy Marchant….

Barbarapatentbegeistert

Erinnerungen an den Sommer…

Wie gesagt, ich habe im Urlaub dieses Jahr viel gestrickt. Und bevor hier die Dinge anfangen Schlange zu stehen, will ich euch doch noch das nächste Projekt zeigen.

Es war einmal ein neues Garn, bei dem ich längere Zeit überlegte, ob ich es als Sortimentserweiterung brauche oder nicht. Am Ende hatte mich der eine Teststrang, den ich hatte soooo schön angeglänzt und das Material schmeichelte und trotz allen Herumliegens büßte es nicht einen Hauch seiner Großartigkeit ein.

„Also gut,“ dachte ich mir, „wenn du so schön bitte, bitte sagst, dann will ich dir eine Chance geben“

Und so bestellte ich einige Kilos davon und färbte eine Kollektion.

Und als dann die fertigen Farben so vor mir lagen, dann war auch das letzte Eis gebrochen. Es wird also fest im Bestand bleiben. Sein Name?

Inca Lace aus 70% Maulbeerseide und 30% Royal Alpaka mit 750m/100g

Weil es mich so sehr an die Würde dieser alten Hochkultur erinnerte, weil es sich so königlich doch auch bescheiden gibt und weil es aus Alpaca und Seide besteht, darum kam es zu diesem Namen.

Ja und dass mein erstes Projekt aus mehr als einer Farbe davon bestehen sollte, das war auch klar. Ich konnte mich doch unmöglich auf nur eine davon beschneiden!

Es wurden dann „Salzsee“, „Oliven in Limettensoße“ und „Gebrannte Erde“, die sich im Entwurf Germinate von Kirsten Kapur einten.

Ja und weil ich ja selten einer Herausforderung aus dem Wege gehe, habe ich in die Abkettkante, die ohnehin aus aufwändigen, gestrickten Mauszähnchen besteht noch ein paar hundert Perlen eingebaut.

So ist es nun ein tolles Tuch und es wärmt mich wunderbar und ich liebe dieses Garn zurück…

Danke, Sonja fürs modeln.

Und weil mir das Stricken so viel Spaß gemacht hat und vom Garn noch genug für ein weiteres solches Tuch übrig ist, dachte ich mir, ich verschenke den Rest.

Es sind von jedem Strang noch mindestens 70g da. Also wer mag , hinterlässt hier einen Komentar. Ich verlose dann die drei Knäule unter allen, die sich bis einschließlich Samstag (5.10.2013) mit einem Komentar hier gemeldet haben.

Barbaragehtseidekuscheln

Fix und fertig

sind  zwei Stolen…

Die eine längst, und beim Textilmarkt in Bad Meinberg bereits gezeigt und bewundern lassen. Die andere frisch von den Nadeln gehüpft.

Mein Shettland Ruffles – ohne weitere Worte:

Und mein „Orion“

Warum es diesen Namen hat, weiß ich nicht.

Es ist das Design „Echo Beach“ von Kieran Foley

Und so wie es ausschaut habe ich nicht nur ein aktuelles Faible für meine Fifties, sondern auch für die Entwürfe von Kieran Foley.

Die stricken sich aber auch zu schön und ich kann mich immer wieder aufs Neue begeistern, wie wunderbar da Muster und Garn zusamenpassen.

Man muß eigentlich nichts weiter tun, als zu stricken und dafür ein Garn zu wählen, das man selbst sehr gerne mag.

Ich habe mir 9 Farben aus den Twisted Fifties ausgesucht und mit 4er Nadeln gestrickt. 4 Mustersätze breit und 11 Mustersätze lang, hat die Stola Maße von 60cm x 210cm

Jedenfalls ginge dieses hier auch perfekt als Strandlaken…

Barbaraaufdenletztenmeternvormuralub

Für Immer

so heißt die Frabe des Garnes für ein Tuch dessen Lacemuster doch stark an Herzen erinnert.

Mehr mag ich gar nicht erzählen über den Namen, als daß die Geschichte dieser Farbe von wahrer Liebe erzählt, und darüber was „…in guten wie in schlechten Tagen“ bedeuten kann.

Gestrickt ist dieses Tuch nach dem Entwurf „Teardrop“ von Kieran Foley

Mit Seda fina in erwähnter Farbe und mit lilanen Perlen bestückt.

Verstrickt habe ich ca. 50g des Stranges. Die Anleitung sah 10 Musterwiederholungen vor, ich habe 12 gemacht.

Und als nächstes kommt nun Sierpinski auf die Nadeln. Unser aktuelles Monatsdesign. Wieder einmal von Barbara Laumbacher. Dieses Mal dem Dreieck gewidmet, nimmt es die Idee des Sierpinski Dreieckes auf.

Meine Garnwahl:

oben: Cool Merino – Feuertaufe

unten: Kunst Trifft Handwerk – Ägyptischer Traum

Ich habe bereits begonnen und es fällt mir schwer es aus der Hand zu legen…

und wer mag, kann sich gerne auf ravelry zum heute begonnen KAL anschließen.

Barbaramachtnocheinpaarmathehausaufgaben

Vorschau

Weil ich selbst so begeistert bin und doch sooo gespannt darauf, was ihr alle von den beiden neuen Seidengarnen haltet, zeige ich sie Euch schon mal vor dem Upadte am Freitag.

Darf ich vorstellen: Seda Grande mit 420m Lauflänge

und Seda Fina mit 750m jeweils auf 100g

Beide einfach nur edel, weich fließend und doch mit etwas „Griff“ aus reiner Seide.

Aber seht selbst….

Barbaraimseidensee

Ich dachte,

ich schreibe mal wieder was.

Passend zum heutigen Update zeige ich Euch mal eines meiner aktuellen Strickzeuge:

Es ist das Mughal von Kieran Foley

Ich hatte bereits im letzten Sommer einige Designs von ihm gestrickt (ok. es waren nur zwei…) Und ich bin fasziniert von seinem Umgang mit Garnen und wie er seine Designs den Garnen förmlich auf den Leib schneidert.

Auch wieder ein Entwurf für Cobwebgarne (Cobweb = Spinnenwebe)

Und mit dem gewählten Garn wird es richtig schön:

zum einen zart,

zum anderen kuschelig.

Ja und zum Update passt es weil das Garn Sheepy Millions ist.

Und davon gibt es heute gleich 12 neue Farben….

„Mama, warum eigentlich Millions? Sheepy heißt Schaf, aber Millions…“

(Benni – 4. Klasse)

„Ja pass auf, das Garn von einem Strang hat über eine Million Millimeter.“

„Aahhhh….“

„Und wenn Du das umrechnest?“

„ach, es ist Wochenende…. 1000m? – Das wäre ja ein Kilometer, soweit wie bis zur Schule…“

Mathematik zum anfassen….

Barbarastricktaberzurzeitwasanderes

Simply Knit

Nachdem meine beiden Garne, welche ich mir nach meinen Vorstellungen habe spinnen lassen, durchaus erfolgreich waren, dachte ich, es wäre eine gute Idee noch ein weiteres zu haben, welches in der Lauflänge irgendwo dazwischen liegt.

Und nun ist es da, das neue!

Simply Knit

Der Name folgt der Systematik, daß meine Einfachgarne Simply heißen. Der Zusatz orientiert sich an der Lauflänge – Knit steht für in etwa Sockenwollstärke.

Die Daten zu Simply Knit:

Material: 90% Merino superwash 10% Seide

Lauflänge: ca. 420m/100g

Nadelstärke: 3,5mm – 4,5mm

Verwendung: für alles vom Pulli bis zum Schal oder Lacetuch

Preis: 17,90 EUR/100g Strang

Farbe:  jede beliebige, je nach Färberlaune

Ja und testgestrickt habe ich es auch schon

Bündchenmuster

Blättermuster

Lacemuster

Der Faden ist füllig und weich, sodaß das Gestrick auch mit größeren Nadeln dicht wird.

Es lässt sich wunderbar verstricken, der Faden gleitet angenehm über Finger und Nadeln, ganz wie man es von der Simply Lace her kennt. Das Gestrick wird duftig und wärmend, daß es angenehm weich ist möchte ich doch auch extra erwähnen.

Alle hier gezeigten Details gehören zu diesem Tuch

Cerasifera von Kirsten Kapur.

Ich habe den Entwurf leicht modifiziert; zum einen, weil ich unbedingt zwei Farben im Tuch haben wollte und zum anderen sollte der Rand rüschig werden.

Dafür habe ich bei der äußeren Borte im Bündchenmuster nach 6 Reihen die Maschenzahl verdoppelt und mit der Kontrastfarbe weitergestrickt. Das Blättermuster habe ich ebenfalls mit der Kontrastfarbe eingerahmt.

Es ist von der Form fast ein Halbkreis, 116cm breit und 53cm hoch

Das Tuch geht sich jetzt erst Mal verstecken, seinen nächsten Auftritt hat es in ca. 2 1/2 Monaten.

Simply Knit gibt es im Shop, in immer wieder neuen Farben…

Barbaraschautmalwelchesstrickzeugalsnächstesfertigwerdenmöchte

Ein kleiner Faden

war es, was mich nach der Handarbeitsmesse 2010! noch ganz lange beschäftigt hat.

es war eine Art Seidenbändchen und doch kein Bändchen. Es war ein Garn, das sich anfühlte wie Stroh oder Bast. Dazu gab es einen faszinierenden Schal, nichts mehr war zu spüren von Stroh oder Bast. Nur fließende Seide mit märchenhaftem Glanz…

Der Faden war eine Kostprobe von „Silken Straw“ von „Alchemy Yarns of Transformations“

Ich war wie elektrisiert – das musste ich haben. Für mich und für alle, die auch das Besondere, Extravagante und Edle suchen…

Und lange habe ich gesucht, mir die NAse im Internet an meinem Bildschirm platt gedrückt und am Ende wurde ich fündig.

Ob es nun die gleiche Herkunft hat, wie jener Faden bleibt auch für mich Spekulation.

Ungefärbt benimmt es sich wie Gartenbast: strohig, raschelig, kaum zu bändigen:

Von daher kommt auch der Name, den ich meinem Garn gab: „Crujido de Seda“, was soviel wie ein Rascheln aus Seide bedeutet.

Eine der ersten Chargen, die ich darauf färbte war für mich. Ein Grau sollte es sein, irgendwo zwischen Grau und Lila mit Roten Sprenkeln. Die Farbe nannte ich „Moonmilkshake“

Im Urlaub strickte ich mir mein neuestes Lieblingsshirt daraus.

Nach dieser Anleitung

Und es ist genauso, wie es werden sollte. weich und fließend, kühlend, bzw. wärmend – so einzigartig, wie es nur Kleidung aus Seide kann.

Für mein Projekt habe ich 4 Stränge gewickelt  – ein Knäuelwickler ist bei diesem Garn leider nur die zweite Wahl, von Hand wäre besser –

Das Shirt wiegt 123g Der Rest meines Garnes 40g

Das bedeutet, daß man mit 3 Strängen auch ein Solches Teil stricken könnte, denn es wird nach dem Anfeuchten und Trocknen eine Spur länger; und die Stranggewichte sind endlich einmal mehr als befriedigend.

Gestrickt habe ich recht stur nach Anleitung, nachdem ich mir eine Art Mittelgröße zwischen den beiden angegebenen errechnet hatte, mit 3,5er Nadeln und stets mit zwei Knäuelen abwechselnd.

Ja und es stimmt, es wird immer weicher, oder besser: fleißender.

Verarbeiten lässt sich dieses neue Lieblingsgarn aufs angenehmste

Barbaraamendeeinerlangensuche

Urlaub

jepp!

Nun ist es so weit, der langersehnte Urlaub steht kurz bevor.

Alle Kinder gesund, die Koffer gepackt, nur noch letzte und allerletzte Handgriffe.

Wir freuen uns auf 14 Tage Sonne, Wolken, Meer, neue Eindrücke, Begegnungen, Familie sein…

Die letzten Wochen waren umtriebig genug, ich hatte es nicht einmal geschafft vom Bad Meinberger Textilmarkt zu berichten. Nun, der ist Geschichte.

Damit ihr Euch aber nicht so zurückgelassen fühlt, gibt es noch etwas Neues im Shop für Euch.

Ein Monatsdesign:

Den „Sidewinder“, von einer Freundin entworfen und gestrickt. Er war der Renner beim Markt in Bad Meinberg. Und so dachten wir, daß Ihr auch alle Freude daran hättet. Und er ist eine gutes Projekt um einmal die Tetsu von Ito auszuprobieren.

Viel Spaß beim schauen! Leider können wir auch den Sidewinder erst nach dem Urlaub versenden…

Barbaraundfamiliegehendurchatmen

Finisima

Es gibt wieder einmal ein neues Garn in der Funnies Familie:

Finisima heißt es, denn es ist eines der dünnsten und obendrein hauchzart, es ist flauschig und glänzend. Das liegt an den Zutaten:

50% Kid Mohair und 50% Seide

Mit 1500m Lauflänge auf 100g gehört es zu den Cobweb-Garnen (Cobweb = Spinnennetz)

Wegen der Lauflänge kommt es auch in 50g Strängen, denn mit 750m kommt man schon ganz schön weit.

Selbst musste ich das auch testen und weil ich ja eh gerade im Cobweb-Fieber bin und anscheinend ein Faible für Kieran Foleys Designs entwickele, habe ich mir sein „Emily Dickinson“ vorgenommen.

Und es hat sehr viel Freude gamcht mit dem Garn zu arbeiten.

Auch der Entwurf, bei dem man an den Außenkanten anfängt wirkt motivierend.

545 Maschen anzuschlagen mag nicht Jedermanns Sache sein.

Nach 5 Reihen hat man die äußeren Zacken fertig und nur noch die Hälfte der Maschen auf der Nadel.

Danach ist es nur noch so ein gucken und fertig ist das Tuch.

Ok. etwas größer dürfte es sein…

Ich habe dafür auch nur 25g Finisima gebraucht in der Farbe: „Kirschtrüffel“

Und ca. 30g Perlen in der Größe 6/0

Das Tüchlein war schnell gestrickt und ich bin fast ein wenig traurig, daß es schon fertig ist.

Barbarabrauchtnochmehrcobweb

-->