Archiv der Kategorie ‘Twisted Fifties‘

 
 

Mystery – Komet

Alle Jahre wieder laden wir zu einem Mystery KAL ein.

Alle Jahre wieder entwirft Barbara Laumbacher exclusiv für uns ein Tuch, welches dann in Abschnitten veröffentlicht wird.

Alle Jahre wieder finden sich zu diesem Zwecke Strickerinnen in unserer ravelry Gruppe zum munteren gemeinsam Stricken ein…

In diesem Jahr heißt die Anleitung „Komet“, das Titelbild dazu ist, auch wie in den Vorjahren, von Barbaras Nichte, Mara gemalt.

Und ebenfalls wie immer stellen wir die Anleitung in der Vorweihnachtszeit kostenlos zur Verfügung.

Wer mag, ist herzlich eingeladen mitzustricken. Am Freitag vor dem 1. Advent geht es los. Am frühen Nachmittag werden wir den ersten Teil der Anleitung auf unserer Shopseite frei schalten. Die Teile 2-4 folgen dann jeweils an den weiteren Adventsfreitagen.

An Garn benötigt ihr 8 Twisted Fifties als Gradient. Da funktionieren unsere Gardient Sets ganz hervorragend. Aber ich habe auch extra für dieses Design besondere Gradient Sets entwickelt. Ich nenne sie Fadient, weil sie sich ganz besonders dazu eignen die Färbungen ineinander zu blenden.

Hier sind meine persönlichen Favoriten – mir fiele da die Entscheidung echt schwer….

Der erste Schwung solcher Sets ist bereits online. Am 17. November sollen weitere folgen.

Barbaraheiztdiefärbetöpfe

Merken

Suchtpotenzial

Bisher dachte ich immer, dass ich nur bei Spinnfasern schwach werde und fast nicht genug bekommen kann.

Bei Garnen war ich eigentlich immer eher bescheiden und konnte mich auf das Material für das nächste Projekt beschränken.

Anders nun bei den Trio Aquarell Strängen.

 

Die haben durchaus einen hohen Aufforderungscharakter, sie immer wieder neu zu kombinieren, Farbreihen oder Farbkontraste zusammenzustellen.

Und aus dieser Spiellust ist mal wieder ein Triomania entstanden.

In Blau, dieses Mal , passend für eine liebe Freundin.

Wir haben nämlich getauscht: Sie strickte mir ein Trioculi und ich ihr ein Triomania, einfach, weil jeder das jeweils andere zwar gut gefällt, aber sich keine von uns beiden aufraffen konnte es zu stricken.

Triomania in Blau also:

 

Und Trioculi in pinkigen Sorbetfarben für mich

Beide Anleitungen gibt es auch zusammen in diesem Heft. Die dritte Anleitung im Bunde, ein Triomono werde ich auch noch stricken – irgendwann…

Barbaraaustriobergen

Merken

Merken

China

Wieder einmal gab es eine Strickreise zusammen mit Kieran Foley, dieses Mal nach China.

Von langer Hand geplant, wie es sich für eine Fernreise gehört, gestaltete sie sich als echtes Abenteuer.

Aus einer vagen Idee, es sollte ein rechteckiger Schal werden, mit Lacemuster und Einstrickmuster, gerne auch gestapelte Zu- und/oder Abnahmen, kreierte Kieran einen ersten Entwurf.

Ich strickte große Musterstücke um überhaupt ein Gefühl für die Möglichkeiten zu bekommen, die man hier mit den Farben hat, was wirkt, wieviel Kontrast, letztlich wie bunt darf oder muß es werden…..

Nach und nach formte sich eine Farbpalette vor meinem inneren Auge und Kieran konnte dann auch mit einem Namen aufwarten: „The Great Shawl of China“

Mir gefiel dieses Wortspiel, das im englischen sehr dicht am Namen für die große Chinesische Mauer ist. Und so war mir auch klar, dass es ein großer Schal werden sollte.

Also gut: 16 Farben, oder 2 unserer Gradient Sets sollten hineinfließen.

Nach einigem Experimentieren, wie die Farben anzuordnen wären, wie häufig jede Farbe als Hauptfarbe und wie oft als Kontrastfarbe, fand ich zu einem Schema, das der Farbenpracht gerecht wurde und sie gut in Szene setzte.

„The Great Shawl of China“ war geboren.

Trotz seiner beachtlichen Größe von 2,60m x 60cm ist er recht kurzweilig zu stricken. Die vielen verschiedenen Einstrickmuster aus denen man für jeden Rapport neu wählt, die Farbwechsel, und auch der Wechsel zwischen einfarbigen und zweifarbigen Abschnitten, treiben einen förmlich vorwärts.

„Noch bis zur nächsten Farbe…., noch bis zum nächsten Muster….“

Und weil es so viel Spaß genacht hat, wird es noch einen weiteren geben, etwas kleiner vielleicht und mit nicht ganz so vielen Farben….

 

Barbarahatdasfernwehgepackt

Eigentlich

Sollten aus den Trios auf den beiden Gruppenbildern des letzten Eintrages noch einmal je eine Stola „Carnevale di Venezia“ werden.

Und dann kam es ganz anders, denn mir war nach einem großen Dreieck mit langen Fransen dran.

Ja, und ein Muster sollte das Dreieck auch bekommen, irgendwas mit Löchern und Dreiecken schwebte mir da vor, flächendeckend und in einer Art, dass ein buntes Garn ihm nichts anhaben kann. Nach eifrigem Maschenproben ist so, schwuppdiwupp, mein erstes „Triomania“ entstanden.

Und weil es so viel Spaß gemacht hat, habe ich aus dem helleren Set gleich noch eines gestrickt.

Das macht Laune und dauert gar nicht mal so lange, weil die Trio-Färbungen für die nötige Kurzweil sorgen.

Und wenn jemandem von euch auch der Sinn nach etwas Dreieckigem mit Fransen ist, so habe ich meine Idee aufgeschrieben und eine Anleitung daraus gemacht. Die gibt es bei uns im Shop: hier

Während ich Dreiecke strickte, arbeitete crocodile an einer anderen schrägen Idee: einem Kurzpulli mit Kimonoärmeln. Mit lustigen kleinen Quasten dran und diagonal gestrickt.

Genannt haben wir dieses Schmuckstück „Triomono“.

Weil er in Leipzig bei der live-Premiere anlässlich des Wollefestes, doch für einiges an Aufsehen und Nachfragen nach dem wie und überhaupt, sorgte, hat Barbara Laumbacher auch kurzerhand aus ihren Aufzeichnungen eine Anleitung zum Nacharbeiten geschrieben.

Die ist nun auch hier zu haben.

Für beide Teile benötigt man drei „Trio Aquarell“ Sets, für den Pulli noch ein paar Meter einer Kontrastfarbe und schon kann es losgehen.

Aber seid gewarnt: Die Trios machen süchtig und man kann fast nicht genug bekommen, von diesen netten Farbportionen im Dreierpack.

Barbarahatschondienächstentriosimanschlag

Fifties – Trio Aquarell

Ein Name, der Programm ist. Fifties, die Kurzform von Twisted Fifties nennen wir unsere 50g Stränge der allseits beliebten Twisted Merino. Es ist ein perlig gezwirntes Merinogarn, welches für nahezu alle Strickprojekte geeignet ist.

Darum gibt es die Fifties auch in vielen Farben und seit einiger Zeit auch als kleine Garnsets, den Fifties – Trio Aquarell. Diese bestehen aus drei einzelnen Strängen der Twisted Fifties und bringen so 150g auf die Waage.

Aquarell bezieht sich auf die Färbetechnik. Die drei Stränge haben stets eine Geschichte zu erzählen, wie jedes Gemälde. Manche sind Abstufungen einer Farbe, andere bewegen sich eher seitwärts, weil eine einzelne Farb-Komponente von Strang zu Strang intensiver, dunkler oder sichtbarer wird.

Manche der Färbungen sind eher schlicht gehalten, fast einfarbig.

Andere haben kleine Pünktchen oder Sprenkel.

Wieder andere sind scheckig. Von buntscheckig, bis Ton-in-Ton-scheckig gibt es da auch viele Spielarten. Manche kombinieren auch Scheckig mit Sprenkelig.

Weil dem so ist und es so viele verschiedene Erscheinungsformen gibt, bekommen die Trios, wie sie in Kennerkreisen liebevoll genannt werden, anstelle von malerischen Namen einfach nur Nummern. Darin liegt auch die Verheißung, dass es noch sehr lange Trios geben wird, immer wieder neu und jedes garantiert ein Unikat. Ich habe es ausprobiert, mich zu kopieren, aber es mag nicht wirklich gelingen. Zu viele Ideen habe ich da im Kopf und Abweichungen sind vorprogrammiert.

Es bereitet Freude, mir zumindest, diese Stränge immer wieder neu zu kombinieren und mir auszudenken, was ich damit stricken oder häkeln könnte. Ein erster Entwurf liegt bereits vor: „Carnevale Di Venezia“, und weitere werden bestimmt folgen.

Wer sich nun daran begibt, für ein geplantes Strickprojekt verschiedene Trios zu kombinieren, sollte ein paar kleine Regeln beachten, damit das Ergebnis dann auch aussieht wie ein stimmiges Aquarell und die Farben ihre Geschichte erzählen können.

Möchte man ein harmonisches Farbbild, sollten stets nur gleichartige Färbungen kombiniert werden. Wenn das liebste Trio sprenkelig ist, sollten es die anderen dann auch sein. Gleiches gilt für scheckige oder plan gefärbte Trios.

Oder diese drei Trios zusammen haben wieder eine eigene Geschichte…

Wer auf Kontraste setzt, oder selbige nötig sind, um ein Muster wirken zu lassen, der sollte immer auch ein plan gefärbtes Trio dabei haben. Das ist z.B. bei zweifarbigem Patent wichtig. Zwei sehr unruhig gefärbte Trios würden sich hier in ihrer Wirkung gegenseitig aufheben.

Bei farbigen Einstrickmustern sollte die Hintergrundfarbe möglichst einfarbig sein, wenn man für das Muster ein vielfarbiges Garn nehmen möchte.

Je bunter ein Trio ist, desto schöner ist der Aquarellefekt, welcher sich damit erzielen lässt. Dass man dafür öfters das Knäul wechseln muß, oder möchte, soll kein Hinderungsgrund sein. Wer vernäht schon gerne unzählige Fäden?

Da haben die Twisted Fifties auch wieder einen sehr großen Vorteil. Dadurch, dass der Faden zweifädig ist, kann man die Enden ineinander stechen.

Man fädelt das Ende des „alten“ Fadens in eine Stick- oder Stopfnadel und sticht in den „neuen“ Faden einige Zentimeter vom Ende entfernt ca. 2-3cm weit ein.

Dann zieht man den Faden zurück, bis das Ende verschwunden ist.

Nun fädelt man das andere Ende in die Nadel und sticht von der ersten Einstichstelle an zurück in den ersten Faden.

Eine Zugprobe zeigt, dass da nichts mehr passieren kann und ein Vernähen unnötig ist.

Die Stelle, an der die Fäden dann doppelt sind sieht man zwar bei genauem Hinsehen im Strickstück, aber wirklich auffallen tut es nicht.

Barbaraintriomania

Klausurtagung

Als ich für unseren letzten Advents-KAL die Trio Aquarell – Färbungen entwickelt habe, hätte ich niemals daran gedacht, dass sie derartig zum Selbstläufer werden könnten.

Sind sie aber. Gute zwei Monate lang waren sie unter den Top 10 der bliebtesten neuen Garne auf ravelry, ein paar Wochen sogar auf Platz 1. Das hat mich dann schon gefreut.

Schnell kam auch die Frage auf, was man denn noch damit machen könnte und so war die Idee für den nächsten KAL geboren. Ab 1. März steht dann in unserer ravelry Gruppe alles im Zeichen der Trios.

Und irgendwie hat es mich dann doch in den Fingern gejuckt ein neues Design dafür zu haben.

Eine Stola, rechteckig mit Linien, die die Streifen aus den einzelnen Trio Strängen gegeneinander verspringen lassen… So der Plot.

Zum Jahreswechsel gingen dann Barbara Laumbacher (crocodile) und ich in Klausur um uns dieser Herausforderung zu stellen.

Wir haben geforscht, gezeichnet, gestrickt, getrennt, noch mehr geforscht, Papier zerknüllt, gestrickt, geändert…

Und am Ende war die Idee geboren. Unterwegs kam uns, einer Eingebung gleich noch ein Einfall für einen passenden Namen, samt Geschichte dazu.

Und so präsentierten wir passend zum Faschingswochenende unseren

„Carnevale di Venezia“

Die Fotos entstanden am Faschingssamstag in unserer karnevalsmuffeligen Stadt. Es gab schon einige neugierige und auch irritierte Blicke. Aber das hat unserem Spaß an der Sache keinen Abbruch getan und sogar die Sonne hat gelacht.

Wer sich auch so eine Stola stricken möchte, der findet die Anleitung hier.

Drei Fifties – Trio Aquarell braucht man und einen Strang KidSilk in Kontrastfarbe. Und wer mag baut noch etwas glitzerige Kin Gin von Ito mit ein.

Barbarafeiertecarneval

Schneeverwehung

ja, richtig: Schneeverwehung

Das ist hier allerdings kein Wetterbericht, wenngleich es am 14. Oktober hier so aussah:

Inzwischen haben wir Anfang November und wunderbaren Sonnenschein…

Nein Schneeverwehung ist der Titel unseres diesjährigen Advents KALs. Und dies ist das Titelbild dazu:

Wie auch in den vorangegangenen Jahren hat sich Barbara Laumbacher etwas für uns einfallen lassen, das wir dann, in 4 Abschnitten enthüllt, nachstricken können.

Es wird ein Geheimnis bleiben, bis wir am Freitag vor dem ersten Advent den ersten Teil der Anleitung in Händen halten können. Die Teile 2-4 folgen dann an den nächsten Freitagen – pro Adventswochenende einer.

Nur so viel sei verraten: Es geht um eine alte Stricktechnik, die gerade eine Art Renaissance erlebt: Patent. Oder auf Englisch: Brioche

Wir stricken ein Tuch in zweifarbigem Patent, diese Technik wird dann im ersten Teil genau erklärt.

Als Material benötigt man zwei Farben eines Garnes mit in etwa Sockenwolllauflänge. Pro Farbe 150g

Auch in diesem Jahr habe ich besondere kleine Sets für diesen KAL gefärbt: Trio Aquarell

Diese bestehen aus 3 einzelnen Strängen unserer Twisted Fifties, die ich als eine Art Mini-Gradient gefärbt habe.

Die drei werden dann zu einem dicken Strang zusammengedreht und sehen dann so aus:

Ihr braucht dann also zwei von diesen Sets, eines für die eine Seite, eines für die andere Seite des zweifarbigen Patents.

Bei der Farbwahl kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Alles ist erlaubt, was gefällt. Ich bin der Meinung, bei zweifarbigem Patent gibt es kein allgemeingültiges richtig oder falsch. Manche Trios sind ruhiger gefärbt, andere recht lebhaft, alles gibt schöne Effekte bei Patent…

Wer gerne ein wenig Unterstützung hätte, oder sich gerne austauschen möchte, kann sich der Gruppe auf ravelry anschließen. Dort wird bereits munter diskutiert, beratschlagt und Mut gemacht.

Für alle, die hier in der Nähe wohnen wird es hier bei uns im Laden am Samstag vor dem ersten Advent ein gemeinsames Anstricken geben.

Also am 28.11. während der normalen Ladenöffnungszeit von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Wer bis dahin seine Garnwahl bereits getroffen hat, bringt seine Wolle mit und eine 4er Rundstricknadel. Ansonsten werden wir hier bestimmt auch fündig und können zusammen nach den Farben sehen.

Barbaraschonganzhippeligobderganzenaufregung

Quetzalcoátl

nahezu unaussprechbar ist dieser Name des Atzteken-Gottes. Das soll aber nicht zu Rückschlüssen auf das Design von Barbara Laumbacher führen.

Die Formensprache des Atztekenvolkes, die Ihren Gott als gefiederte Schlange darstellten und immer wieder diese Dreiecke mit Punkt für das Auge und die kleinen Zacken als stilisierte Federn zeigten, hat „crocodile“ für ihr jüngstes Design verwendet.

Und wenn man genau hinschaut, so begegnet einem derzeit in der Mode überall diese Symbolik.

Es ist ein langer Schal, den man nach der Anleitung strickt – hier eine Art Baumschlange:

Vorgesehen sind in der Anleitung 8 Farben, 4 als Hauptfarbe, bei mir nur eine, nämlich grün. Und als Kontrastfarbe ebenfalls 4 Farben.

Ich habe mir hier aus vielen Resten einen langen Regenbogen gebastelt. Für jeden Mustersatz ist die unterste Farbe in der Raute rausgegangen und oben eine neue hinzugekommen. So sieht jede Raute anders aus.

Kontrastfarbe 2 ist bei mir eine helle „Schleiereule“. Alles wird aus Twisted Fifties gestrickt, sodaß man schon mit 8 Strängen diesen Schal hinbekommt.

Die Anleitung gibt es bei uns als PDF Dokument, oder im Strickheft „crocodiles Reisen durch die Zeit“.

Auch hier ist wie überall aller Anfang schwer. Man muß sich schon etwas hineindenken in die umfangreiche Strickschrift. Hat man aber erst mal einen Mustersatz geschafft, findet man schnell den Rhythmus. Und als ich dann fertig war, fehlte mir regelrecht etwas…

Barbaraaufdersuchenachneuenherausforderungen

Gruppenbild

Vor einigen Wochen rief Kieran Foley, auf sanften Druck seiner Anhängerschaft hin, zu einem Mystery KAL.

Die Freude war groß und so mancher konnte es kaum erwarten, dass es endlich weiter ging.

Kieran Foley hat alle Wünsche erfüllt: ein wenig Lochmuster, viele Farben, ein Tuch wäre schön. Bei der ersten Anweisung hieß es, wir sollten uns ca. 17 – 29 Farben zusammensuchen. Von allen sollten nur kleinere Stücke gebraucht werden, von einer Hauptfarbe etwas mehr. Für ein Späteres Stück wäre eine Farbfolge, ein Gradient nicht schlecht…

Also ging es los, an vielen Orten der Welt und es wurden eifrig Restekisten durchwühlt. Die ohs und ahs der Begeisterung waren schon fast hörbar, der Austausch in der ravelry Gruppe sehr lebhaft.

Und was da so alles entstanden ist, ist eine wahre Farbenpracht.

Ich habe auch einen solchen Schal/Tuch gestrickt, Colorwork Crescent heißt das Design. Und neulich traf es sich, dass wir ein Freundinnen-Gruppenbild mit Tüchern machen konnten.

Ein weinig sowas wie Schleiertanz vor Naturkulisse…

besonders genial an diesem Design ist, dass man eine Menge Freiheiten hat, selbst kreativ zu werden – seine eigene Interpretation zu finden.

Alle drei Tücher aus Resten von Twisted Fifties

Barbaraundzweifreundinnen

Geschichte

ist unser Urlaub längst, aber darüber wollte ich jetzt nicht schreiben, weil die passenden Fotos noch in meinem Handy schlummern…

So berichte ich eben von einer großen Liebe:

Es war einmal ein großartiger irischer Designer. Seine besondere Gabe liegt in der Beobachtung der Dinge und deren Zusammenspiel. Besonders gut bewundern lässt es sich, wenn man seine Fotos in seinem Blog betrachtet. Es ist das Auge für die kleinen Dinge am Wegesrand, die ihn auszeichnet und die ungewöhnlichen Blickwinkel, die er auf manches hat.

So nimmt es nicht wunder, dass er diese Gabe auch in seine Designs, Strickdesigns einfließen lässt. Ich kann es mir nicht anders erklären, als das er sehr genau schaut, welches Garn sich bei welchem Stricken wie verhält und schneidert so seine Entwürfe dem Garn und dessen Machart förmlich auf den Leib.

Darin begründet sich auch der Erfolg seiner Strickwerke und der Anleitungen dafür, zumindest in meinen Augen.

Ja und weil zu einer großen Liebesgeschichte immer zwei gehören, berichte ich noch von kleinen Wollsträngen aus zarter Merinowolle. Diese kuscheligen kleinen Stränge gibt es in allen erdenklichen Farben. Und jedes Mal, wenn ich sie frage, was aus ihnen denn einmal werden soll, dann rufen sie nach Ihm, dem Designer aus Irland.

Es ist nicht so, dass den Kleinen nicht auch andere Entwürfe gut zu Gesichte stünden, aber wenn er am Pult steht und dirigiert, dann blühen sie förmlich auf, zeigen alles, was in ihnen steckt und fangen an zu strahlen…

…wenn das nicht wahre Liebe ist?

Kürzlich konnte ich es aufs Neue beobachten:

Es entstand eine weiteres Mal ein „Shetland Ruffles“. 12 Fifties durften sich auf das Abenteuer einlassen….

…und nun sind sie glücklich, bis zum letzten Schnipsel

Barbarahatdastuchverschenkt

-->