Christrose

Ein wenig Verwirrung hat es ja schon gegeben, mit dem Adventskalenderschal vom letzten Mal. Es kam die Frage auf, ob der den inzwischen zur lieben Gewohnheit gewordenen Advents Mystery ersetzen würde.

Nein, tut er nicht!

Auch in diesem Jahr laden Barbara Laumbacher und ich euch ein zu einem fröhlichen Miteinander-Stricken.

Auch in diesem Jahr wird es ein Tuch. Ein recht großes Tuch, inspiriert von einer Christrose. Lest die Geschichte hier auf der eigenen Seite des Tuches. Dort findet ihr auch alle weiteren Informationen, wie den Starttag und wann die jeweiligen Abschnitte veröffentlicht werden.

Auch in diesem Jahr hat uns Barbaras Nichte Mara ein zauberhafts Bild gemalt, welches als Deckblatt dient. Ihr dürft es gerne verwenden um nicht gleich alle Geheimsnisse zu verraten, wenn Ihr ein Projekt bei ravelry anlegt. Oder auch um in eurem Blog oder social media account zu zeigen, dass ihr dabei seid.

Auch in diesem Jahr habe ich Sets für das Tuch gefärbt.

Benötigt wird ein 8-teiliger Gradient aus Twisted Fifties und als Kontrastfarbe noch einmal zwei Stränge.

Die Gradienten haben alle kleine Sprenkel, denn auch manche Arten der Christrosen sind munter gesprenkelt.

Ihr könnt natürlich auch mit Garnen aus eurem Vorrat mitstricken, die Anleitung ist unser Weihnachtsgeschenk an euch und wird bis einschließlich 6.1.2020 zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.

Und damit ihr eine ungefähre Vorstellung davon bekommt, was wir mit Kontrast meinen, habe ich ein paar Vorschläge zu jedem Gradienten gemacht. Immer einen der eher harmonisch ist und einen der wahrscheinlich alle Blicke auf sich ziehen wird…

Ab heute mittag sind die dann im Shop verfügbar, solange der Vorrat reicht.

 

 

 

Und sollten manche Gradienten allzuschnell vergriffen sein, werde ich natürlich noch einmal nachlegen.

Barbaravollervorfreude

Advent, Advent…

Nein, ganz so weit ist es noch nicht, aber die kluge Frau sorgt vor…

Im letzten Jahr gab es zum ersten Mal Adventskalender, gefüllt mit kleinen Funnies – Strängen. Und weil die am Ende doch alle vergriffen waren und durchaus noch mehr Nachfrage gewesen wäre, gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage davon.

Wie auch im letzten Jahr hat Annika zu jedem Kalender ein Stimmungsbild gemalt, welches die Farben einfängt, die im jeweiligen Kalender verborgen sind.

….einige sind schon vergriffen…

Und damit die Farben auch alle in einem Projekt vereint werden können, habe ich mir noch eine Stola dazu einfallen lassen.

„Warten auf’s Christkind“

…ein Adventskalender Schal mit einem Girlandenmuster, welches die Farbfolge zum Klingen bringt und euch die Geschichte der Färbungen zum Advent erzählt.

Natürlich lässt sich die Stola auch ganz wunderbar mit Mini Fade Kits arbeiten oder Resten, solange jeweils ca. 80m jeder Farbe vorhanden sind. Die Anleitung gibt es auch auf ravelry als PDF

Für den Mini Fade Schal habe ich drei solcher Kits verwendet. Die Proportion des Schals ist so recht gut, denn mit der geringeren Lauflänge des Garnes (gegenüber der Merino Sock) hatte ich auch 2 Mustersätze weniger angeschlagen.

Barbarawartetjetztimmernochaufschristkind

Socken Duo

Meine Socken Duos habe ich schon vor einiger Zeit „erfunden“.

Die ursprüngliche Idee war zwei unterschiedliche Färbungen auf Sockenwolle zu kombinieren. Ein Strang sollte recht plan gefärbt sein, der andere durchaus bunt, ein Sockenmaler eben…

Zu diesen beiden Strängen sollte sich ein Mini-Strang gesellen, der irgendwie zu beiden passt.

So weit die Idee und soweit auch direkt umgesetzt, so vor eineinhalb Jahren.

Eigentlich sollte es dazu auch gleich noch Anleitungen geben, damit man auch direkt eine Idee mitgeliefert bekommt, was denn damit zu stricken wäre.

Klar zwei Paar Socken! Aber die sollten dann schon die Färbungen richtig in Szene setzen. Und das ist mir erst jetzt gelungen.

Herausgekommen sind dabei die zwei Anleitungen:

„Glow“ Socks und „Skyline“ Socks. Die beiden haben wir auch in einem Heft vereint, das es nun druckfrisch bei uns im Shop gibt.

Socken Duos gibt es immer wieder frisch. Manche setzen dabei auf Kontraste, andere gestalten sich Ton in Ton. So sollte sich  für jeden Geschmack etwas finden lassen

Barbarafindetsockengehenimmer

 

 

On Top

Ein paar meiner eigenen Garne sind echte Lieblingsgarne, von mir zumindest.

Und jedes Jahr im Sommer steht bei mir die Seda Encantada ganz besonders hoch im Kurs.

Und wie jedes Jahr, seid ich sie entdeckt habe, wollte ich mir einen Sommerpulli daraus stricken.

Wollte…

 

Also gestrickt habe ich ihn, in zwei sehr schönen Farben und mit großer Begeisterung.

Irgendwann, als ich eigentlich schon viel zu weit war, dämmerte mir dann, dass ich eine falsche Größe für mich gestrickt habe. Ich passe zwar rein, aber er kleidet mich nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Zum Glük habe ich Töchter…

und der einen davon passt der Pulli, ist genau ihr Stil und sie mag ihn.

Ende gut, alles gut!

 

Aber ich wollte schon auch was haben, ein Sommerteil pro Sommer solte drin sein.

Und nachdem mein kleiner Ärmelschal vom letzten Jahr auf den Messen in diesem Jahr doch etwas Aufmerksamkeit geweckt hat und die Frage nach einer Anleitung laut wurde, habe ich nicht nur einen völlig neuen Ärmelschal gestrickt, sondern auch gleich noch die Anleitung dazu aufgeschrieben. Und die heißt „On Top„, weil man es einfach obendrüber ziehen kann, und weil es obendrein schmückt und wärmt.

Eine graume Zeit hat es gedauert, bis ich ein geeignetes Lacemuster ertüftelt hatte, aber dann ging es ganz fix.

Zwei Farben Seda Encantada braucht man und einen Strang Beaded Silk & Sequins von ArtYarns. Ich habe dafür ein paar Sets zusammengestellt, aber im Grunde kann man einfach seine Lieblingsfarben miteinander kombinieren.

Egal, ob Ton in Ton wie bei meinem hellen „On Top“ oder ob mit etwas Kontrast, wie beim grün/türkisen.

 

Die Seda Encantada zaubert mit ihrem netten Melange-Effekt durch die Schattenfärbungen, Farbspiele, die ihresgleichen suchen.

 

Barbaraontopausgehfein

Unkompliziert

Es gibt eine neue Anleitung für eine Strickjacke

Und wer hat sie erfunden? Barbara Laumbacher! Die Anleitung ist einer lieben Verwandten von ihr gewidmet, darum trägt sie auch ihren Namen.

„Anja“ nun ist eine unkomplizierte Jacke die den meisten Frauen passen und stehen sollte. Es gibt nur eine Größe, auch das eine Komponente, die sie so unkompliziert macht. Die Jacke selbst hat viel Weite und wird durch die schmalen Ärmel gehalten, sodass sie nicht verrutscht. Und sie hat Taschen!

Auch das Stricken gestaltet sich durchweg unkompliziert, denn es gibt nur gerade Teile im großen Perlmuster. Wenn das Hauptteil, der Rücken und der obere Teil der Vorderteile, geschafft ist, ist es nur noch ein Klacks bis die ganze Jacke fertig ist.

Auch das Material ist denkbar unkompliziert: Cool Merino

Der Name ist Programm, denn Cool Merino ist durch die Superwashausrüstung pflegeleicht und durch den runden Faden ein echtes Schnellstrickgarn.

Das ist doch Cool, oder?

Das Einzige, wobei man wirklich genau hinsehen sollte, ist die Maschenprobe. Denn, wenn die nicht stimmt, dann könnte die Jacke uferlos werden und auch die Proportionen der Teile zueinander nicht mehr passen. Vielleicht mag man ja erst einmal eine der aufgesetzten Taschen stricken – so als weiterverwendbare Maschenprobe?

Wir haben hier zwei Versionen, die wir zeigen können.

Einmal „einfarbig“ aus 5 Strängen des gleichen Maschenmalers. Weil Maschenmaler schon mal rechte Kleckse bilden können, haben wir hier immer mit zwei Strängen gleichzeitig gestrickt. So ergibt sich ein recht ausgeglichenes Bild, was die Farbe angeht.

Wer allerdings nur 5 verschiedene Stränge ergattern konnte, oder dem alles aus nur einer Farbe zu langweilig erscheint, der nimmt 5 verschiedene Färbungen. Man kann dann entweder Blockstreifen stricken, oder, wie in unserem Beispiel, die einzelnen Färbungen ineinander blenden. Auch dafür haben wir in der Anleitung die Sequenzen aufgeschrieben.

 

 

 

Von Zeit zu Zeit werden wir Sets dazu anbieten, immer 5 Stränge, die eine schöne Abfolge bilden. Wir nennen Sie „Fading Five“

 

Barbaraganzunkompliziert

 

Noro

die Farbwelt von Noro ist legendär…

Das Norogarn schlechthin ist die Kureyon. Ein reines Wollgarn in fröhlichen Buntstiftfarben. Es lässt sich ganz famos stricken und verbreitet einfach gute überall Laune.

Vor einiger Zeit wurde dieses Garn nun 30 Jahre alt!

30 Jahre gleiche Qualität, gleiche Brilanz und immer noch gleichermaßen beliebt.

Zum Geburtstag bekam es ein Buch.

Darin sind viele schöne Ideen verschiedenster Designer wunderbar in Szene gesetzt. Natürlich mit Anleitungen zum Nacharbeiten.

 

 

Es passiert mir selten, dass ich von einer Veröffentlichung so begeistert bin, dass ich am liebsten gleich midestens die Hälfte der Modelle nacharbeiten möchte.

Aber hier ist es so.

Und so strickte ich erst mal ein Tuch für meine Schwester zum Geburtstag. Allerdings aus dem etwas dünneren Schwestergran, der Kureopatora. Ein herrlicher Laceentwurf von Susan Ashcroft.

Blöderweise habe ich das Foto davon verloren….

Als nächstes musste es dann die Decke aus schmalen Schals werden, fürs Tocherkind zu Weihnachten.

Und nun gibt es noch einen Teppich für unser Gästezimmer, wenn es nach der Brandsanierung wieder in frischem Glanz erstrahlt und sich Gäste darin wohl fühlen können. Der wird aus der großen Schwester, Kureyon Air gestrickt und später gefilzt.

 

…ich bin sicher, dass ich noch 2-3 weitere Anleitungen aus dem Buch nacharbeiten werde…

Aber jetzt kommen erst mal die Sommergarne von Noro dran:

Taiyo

Sonata und Geshi

Alle drei haben einen Baumwollanteil und sind schmeichelweich. Ich denke, ich werde ein Top in aktuellem Grüngelb mit Natur stricken. Schade ist nur, dass auch mein Tag nur 24 Stunden hat….

Barbaravonnorogebannt

Bio Merinos

Eigentlich viel zu spät, wenn man es genau nimmt, kommt mein Beitrag zur Bio Merinos von Schoppel.

Als Neuheit wurde es bereits vorletztes Jahr vorgestellt und es ist wirklich ein wunderbares Garn. Zu allen tollen Eigenschaften zusätzlich ist es GOTS zertifiziert und damit ein rundum faires und umweltfreundliches Garn.

Aus zarter Merinowolle mit Leinen ist es genauso ungewöhnlich, wie faszinierend.

Ich selber verstricke es gerade in dem Tuch, welches ich im letzten Beitrag gezeigt habe (und welches leider immer noch nicht fertig ist)

Aber hier kann ich euch heute ein wunderbares Modell daraus vorstellen.

senfgelber Pulli mit Lacemustern und klassischer (Kurz-)Form. Die Anleitung dazu gibt es im Heft „Knit The Cat Nr. 9“  in den Größen 34/36 bis 42/44Dafür braucht man 7-9 solcher Knäuel

Aber seht selbst, ich lasse die Bilder mal für sich selber sprechen…

 

Das gewalkte Garn lässt sich hervorragend verarbeiten und die Textur des Gestrickes ist angenehm griffig und glatt. Das Leinen in Naturfarben gibt der Oberfläche farblichen Pep…

Was das für ein hübscher Schal ist, wollt ihr wissen?

Der ist gehäkelt und das Garn auch aus dem Hause Schoppel. 4 Bälle Edition 6 in der Farbe „Englischer Garten“ werden zu diesem duftigen Sommerschal…

Die Anleitung ist in „Knit The Cat No. 8“ zu finden und sicherlich sieht er in anderen Farben ebenso bezaubernd aus….

Barbarainfrühlingslaune

 

Fading Club

Twisted Fifties sind einfach ein Allround Talent. Man kann mit Ihnen lustige Streifen stricken, Farbübergänge zaubern oder auch je nach Färbung Fairisle arbeiten. Zwei Dinge sind in den letzten zwei Jahrenrecht populär georden: „Fading“ und „Marling“.

Ersteres bezeichnet eine Stricktechnik, bei der mit feinen Streifen ein scheinbarer Farbverlauf erzielt wird, zweiteres erzielt ähnliche Effekte indem man das Garn zweifädig verarbeitet und dann immer mal einen davon gegen einen weiteren eintauscht. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Und nun habe ich ein wenig weiter gegrübelt: Was wäre, wenn es einen Fading Club gäbe?

Eine Art Subskription für aufeinanderfolgende Färbungen?

Ich habe da ein wenig experimentiert, wie denn solche Färbungen aussehen müssten und so ein paar ganz nette Dinge sind dabei heraus gekommen:

Und ich denke, dass es klappen wird, was meint ihr?

Die Geburtsstunde des Fading Club rückt heran. Ich biete zwei, respektive 4 Varianten an. Für mich als Färberin sind bunte Dinge einfach wunderschön, so gibt es auf jeden Fall einen Club für alle, die gerne in Farben schwelgen und am liebsten alle Farben des Regenbogens in einem Projekt vereinen – naja, einige zumindest..

Andere lieben es eher zurückhaltend und schätzen facettenreiche Nuancen in Naturtönen. Auch dafür biete ich einen Club an.

Das wären zwei Varianten…

Die anderen beiden Wahlmöglichkeiten wäre die gleiche Färbeidee, jedoch auf unserer ebenfalls sehr beliebten Cool Merino

Geplant sind insgesammt 12 Färbungen, die in Päckchen zu je 4 alle zwei Monate verschickt werden. Wem das gefallen hat, der sollte sich dann beizeiten für die Fortsetzung anmelden. Aber ich werde das dann auch extra ankündigen.

Als kleinen Vorgeschmack habe ich euch die beiden großen Sets von oben in handliche Portionen zu je 4 Färbungen gebündelt.

Und für alle, die jetzt schon einmal einen so langen „Fade“ haben möchten gibt es das Set „12 Nächte“. In Anlehnung an die 12 besonderen Nächte zwischen Christi Geburt und der Erscheinung Christi am Dreikönigsfest, habe ich je einen besonderen Strang gefärbt.

Die gibt es alle nur solange der Vorrat reicht.

Den Club gibt es ab sofort bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar 2019 zu bestellen. Die erste Lieferung dazu kommt dann im Februar.

Barbarainfärbelaune

Twisted Fifties

Twisted Fifties sind seid ihrer „Erfindung“ eines meiner liebsten Babys.

Das ist auch der Grund dafür, dass es die in so vielen verschiedenen Färbearten und Zusammenstellungen gibt.

Inzwischen haben wir auch schon eine ganze Reihe schöner Anleitungen für dieses Garn beisammen und es werden derer sicherlich noch mehr werden.

Echte Dauerbrenner sind dabei der „Carnevale Di Venezia“,

   „Trioculi“

 

oder auch „Triomania“.

Oh – und der „Poncho Maschenspiele“ nicht zu vergessen

 

So könnte ich jetzt noch weiter aufzählen. Auch einige unserer bisherigen Weihnachts KALs wurden aus Twisted Fifties gestrickt.  Die Anleitungen gibt es bei uns im Shop als PDF Dateien, oder auch auf ravelry unter gleichem Namen. Manche haben wir sogar im Druck vorliegen.

Es gibt aber auch eine große Neuigkeit zu unseren Fifties:

Wir haben sie ein wenig überarbeitet und uns eine Spinnerei in Deutchland gesucht, die uns unser Lieblingsgarn nach unseren Vorstellungen spinnen kann. Und wir sind fündig geworden.

Nun haben unsere Twisted Fifties 7m weniger Lauflänge pro Strang, dafür sind sie aber etwas knuffiger und der faden noch etwas plustriger.

Das Garn für unseren aktuellen Advents Mystery sind solche „neuen“ Fifties. Nach und nach wird es dann auch alle anderen Fifties-Varietäten auf diesem wunderbaren neuen Garn geben.

 

Barbarawollvergnügt

Advents Mystery

Es ist wieder so weit und unser inzwischen schon fast Tradition gewordener Advents Mystery KAL beginnt.

Wie auch in den Jahren zuvor stricken wir nach einer geheimen Anleitung von Barbara Laumbacher ein Tuch in 4 Teilen, die nach und nach an den Freitagen der Adventswochenenden veröffentlicht werden.

Die Anleitung ist kostenlos, eine Art Weihnachtsgeschenk an unsere liebe Kundschaft.

In diesem Jahr trägt das Design den Namen „Fliegender Teppich“. Die Fairisle Muster, die darin vorkommen werden, sind von orientalischen Teppichen inspiriert….

…aber mehr verrate ich jetzt hier nicht.

In unserer Gruppe auf ravelry werden schon seit einiger Zeit Farbkombinationen diskutiert und dem heutigen Tag entgegen gehippelt. Für dieses Design habe ich mir etwas neues einfallen lassen: Idealerweise strickt man den „Teppich“ mit Twisted Fifties und die kommen in zweierlei Sets zu je 4 Strängen.

Einem „Micro Fadient“ für den Hintergrund und einem „Farbquartett“ als Schmuckfarbe.

Gewissermaßen war das Thema ja nun in Richtung orientalisch vorgegeben und da es auch wiede irgendetwas mit Weihnachten zu tun hat, habe ich die Micro Fadients nach Orientalischen Städten aus biblischer Zeit benannt.

Es ist schon auch interessant, wie so ein Titel und die Inspirationsquelle dahinter die Farbwahl zu beeinflussen scheint.

Als ich anfing zu färben, dachte ich dass sicherlich Blautöne und neutrale Micro Fadients sehr gefragt sein werden. Bei den Quartetten setzte ich auch intensive Farben…

 

Was dann passsierte, hat mich doch verblüfft – es wurde auf einmal nach Braun gefragt und das häufig in Kombination mit Türkis. Sonst nicht so die Farben, die am gefragtesten wären. Gewürztöne musste ich schon mehrfach nachfärben, genauso wie „Jade“ oder eben auch Türkis…

 

Meinen Prototypen habe ich mit Türkis und intensiven Gelbtönen gestrickt – einfach, weil ich dachte, dass so eine Art Kombination nicht so häufig zu sehen wäre…

So bleibt es nun auf jeden Fall spannend. Der erste Teil der Anleitung ist bereits veröffentlicht und es wird emsig gestrickt…

Barbaraimfärberglück

-->